Größtes Kunstwerk in der Apfelstadt


Bürgerstiftung fördert integratives Graffiti-Sommerferienprojekt

Es ist das größte Kunstwerk in Meckenheim und gehört zu den beacht-lichsten im gesamten Rhein-Sieg-Kreis! Gemeint ist das beeindruckende Ergebnis des integrativen Graffiti-Sommerferienprojektes, welches der städtische Kooperationspartner RheinFlanke erneut durchgeführt hat. Insgesamt 42 Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren griffen zwei Wochen lang zu Farbdosen und Pinsel, um der Wettkampfhalle am Meckenheimer Schulcampus einen neuen Anstrich zu verleihen. Unter bewährter Federführung der Streetworkers Dennis Diedrich von der RheinFlanke entstand ein Gesamtkunstwerk, dass das komplette Gebäu-de umschließt und von der Bürgerstiftung Meckenheim unterstützt wurde.

Die jungen Künstler verschönerten die Wettkampfhalle mit anschaulichen und lebendigen Sportdisziplinen, die tatsächlich während des Schul- und Vereinssports in der Halle durchgeführt werden, beispielsweise Fußball, Handball, Hockey, Karate oder Badminton. Am Ende entstand auf allen vier Seiten des Gebäudes ein Gesamtkunstwerk mit einer Fläche von an-nährend 500 Quadratmetern. Die Kinder und Jugendlichen verarbeiteten 80 Liter Fassadenfarbe und 150 Sprühdosen. Die Kosten für die Farbe in Höhe von 3.000 Euro teilen sich die Stadt Meckenheim und die Bürger-stiftung Meckenheim.

Bürgermeister Bert Spilles zeigte sich bei der offiziellen Präsentation des Graffiti-Projektes begeistert. „Das Projekt zählt immer wieder zu den Highlights im Jahr. Es ist ein tolles und Meckenheims größtes Kunstwerk entstanden", dankte der Verwaltungschef den Nachwuchskünstlern eben-so herzlich wie Peter Zachow stellvertretend für die Ehrenamtler und der RheinFlanke. Die Bürgen sollten sich das Kunstwerk mit Bedacht an-schauen, lobte Bert Spilles die Detailversessenheit der Projektteilnehmer. Manch ein Betrachter dürfte sich wiedererkennen. Als Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Bürgerstiftung Meckenheim betonte Bert Spilles, dass das Geld gut investiert sei.

„Bunt ist besser!", unter diesem Motto waren Kinder und Jugendliche von den Meckenheimer Grundschulen und weiterführenden Schulen zuvor im Einsatz. Auch versteht es das von der städtischen Jugendhilfe initiierte und von der RheinFlanke durchgeführte Projekt bravourös, inklusive Kin-der aus Familien mit Fluchterfahrung aktiv einzubinden. Der Integrati-onshelfer der Stadt Meckenheim Heiko Leubecher war ebenso an der Ak-tion beteiligt wie Peter Zachow und sein Peter-Pan-Fonds. Die Bürgerstif-tung brachte sich mit einer Fördersumme in Höhe von 1.500 Euro ein.

„Wir sind sehr zufrieden, nicht nur mit dem Gesamtkunstwerk an der Fassade der Wettkampfhalle. Vor allem freuen wir uns darüber, mit un-serm Projekt den Partizipationsgedanken zu leben", verwies Dennis Died-rich auf die „aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der Apfel-stadt durch die Verschönerung des eigenen sozialen Umfeldes." Ebenso forcieren die Verantwortlichen mit der Aktion de Integration verschiede-ner Zielgruppen.

Das Graffiti-Sommerferienprojekt ist eine Erfolgsstory. Erst im vergange-nen Jahr werteten junge Projektteilnehmer Kinder City im Ruhrfeld auf. Als Inspiration diente ihnen damals das Umfeld der Kinder- und Jugend-einrichtung. Ach so manche Unterführung erstrahlt seit einigen Jahren in neuem Glanz.




Daumen nach oben: Das Ergebnis des integrativen Graffiti-Sommerferienprojektes ist ein Hingucker.

Bildquelle:
Bürgerstiftung Meckenheim