Neuer Meckenheim-Film feiert Premiere


Kurz vor der Filmpremiere im Ratssaal, von links: Annemarie Hansen, Sonja Schallenberg, Christian Bauer, Bürgermeister Bert Spilles, Heide Simm, Dieter Ohm, Linda Peacock, Monika Zurnieden und Hans Peter Windeck. Bildquelle: Bürgerstiftung Meckenheim

Bürgerstiftung unterstützt die Produktion von Museumsverein und Studio Peacock

Besucher des Meckenheimer Stadtmuseums im Herrenhaus Altendorf werden künftig noch aktueller über Meckenheims Gegenwart und Geschichte informiert. In Zusammenarbeit mit dem Meckenheimer Stadtmuseum und Kulturforum e.V. hat das Studio Peacock den neuen Film „Annäherung an eine Stadt – Meckenheim zwischen Wald und Obstgärten" fertiggestellt. Die Bürgerstiftung Meckenheim beteiligte sich mit einer finanziellen Förderung in Höhe von 800 Euro an dem gelungenen Projekt.

Bevor sich der etwa einstündige Film an das Museumspublikum richtet, feierte er im Ratssaal des Rathauses seine gelungene Premiere. Sponsoren und Unterstützer, Vereinsmitglieder, Mitglieder des Stadtrates und der Bürgerstiftung sowie der Verwaltungsspitze verfolgten interessiert die umfassende Dokumentation und bedachten Werk und Filmteam mit verdientem Applaus. „Ich danke allen Akteuren, die an dem Projekt beteiligt waren, und wünsche dem Film viele, viele Zuschauer", sagte Bürgermeister Bert Spilles auch als Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Bürgerstiftung Meckenheim. Die Bürgerstiftung habe gerne einen finanziellen Beitrag geleistet, schließlich wendet sich „Annäherung an eine Stadt" an alle Generationen.

Dieter Ohm, Vorsitzender des Vereins Meckenheimer Stadtmuseum und Kulturforum, schloss sich den lobenden Worten an und dankte den Spendern, darunter neben der Bürgerstiftung auch der Bürgerverein und die Kreissparkasse (KSK) Köln sowie einige Privatpersonen, ebenso wie dem Studio Peacock um Christian Bauer, Linda Peacock und Hans Peter Windeck. „Sie haben mit hohem Arbeitsaufwand und zusätzlichen Geldmitteln einen wunderbaren Film geschaffen, der für 15 Euro käuflich erworben werden kann." In seinen Dank schloss Ohm ausdrücklich Heide Simm mit ein. Sie habe sich von Seiten des Vereins mit großem Einsatz für die Verwirklichung des Films eingesetzt, Ideen eingebracht und Sponsoren von dem Projekt überzeugt.

Der Vorgängerfilm war vor ca. 15 Jahren entstanden. Christian Bauer hatte damals in Zusammenarbeit mit Linda Peacock und Hans Peter Windeck einen Film über Meckenheim gedreht, der mittlerweile an Aktualität verloren hat. So wechselten einige handelnde Personen und viele Neugestaltungen haben Akzente gesetzt. Meckenheim erhielt ein modernes Rathaus mit zeitgemäßer Jungholzhalle und die Altstadt wurde modernisiert. Viele neue Viertel und Siedlungsgebiete wie zum Beispiel die Sonnenseite, das ehemalige Sportplatzareal in Merl oder die Bebauung am Merler Keil bieten zusätzlichen attraktiven Wohnraum. Auch neue Vereine wie der Museumsverein selbst sind entstanden. Der alte Film über Meckenheim, der im Stadtmuseum immer sonntags von 11 Uhr bis 17 Uhr durchlaufend gezeigt wurde, stieß auf großes Interesse. Allerdings mehrten sich in der jüngeren Vergangenheit die Wünsche nach einer aktualisierten Fassung, die nun Premiere feierte.

Die neue Dokumentation läuft künftig im Stadtmuseum sowie im Foyer des Rathauses. Interessierte können den Streifen in den Meckenheimer Buchhandlungen sowie beim Filmteam direkt erwerben.