Dritte Ausgabe der Broschüre „Hilfen in Meckenheim?“ erschienen


Präsentieren die neue Broschüre „Hilfen in Meckenheim?", von links: Bettina Hihn, Christian Dürig, Bert Spilles, Sabine Mehrholz und Burchard Kraus. Bildquelle:
Stadt Meckenheim

Gemeinschaftswerk von Forum Senioren und Stadt Meckenheim

Druckfrisch und um die neuen Angebote ergänzt, ist die dritte Ausgabe von „Hilfen in Meckenheim?" erschienen. Die Broschüre, die das Forum Senioren Meckenheim in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Meckenheim herausgibt, listet in sieben Kapiteln nützliche Informationen und praktische Hilfsangebote auf. Ein besonderer Fokus wurde darauf gelegt, dem Leser einen umfassenden Überblick über sämtliche Anbieter im Pflegebereich zu vermitteln und deren Leistungen aufzuschlüsseln.

Bei der Präsentation der neuen Broschüre im Rathaus lobte Bürgermeister Bert Spilles, der als Vorsitzender des Siftungsvorstandes auch die Bürgerstiftung Meckenheim vertrat, das Ergebnis der fruchtbaren Kooperation zwischen Forum Senioren und Stadtverwaltung. „Das ist ein tolles Projekt, welches wir gerne unterstützen", verwies Spilles auf die finanzielle Förderung durch die Bürgerstiftung, vor allem durch die Hildegard und Arno Lückert-Stiftung. Ebenso hatte die Raiffeisenbank Voreifel, im Rathaus durch den Vorstandsvorsitzenden Burchard Kraus vertreten, über die Spendenaktion „Lichter im Advent 2019" zum Gelingen beigetragen.

Im Einzelnen ist die insgesamt 3.000 Exemplare umfassende dritte Auflage in folgende Kapitel gegliedert: Einkäufe ins Haus; Hilfen für Haushalt, Garten, Auto sowie Fahrdienste; Gesundheit und Körperpflege sowie Beratung; Gemeinnützige Angebote; Beratung sozialer/konfessioneller Träger; Unterstützung Frauen und Familien; Pflegedienste, Tagespflege, Wohngemeinschaften, Heime.

Während der Inhalt aktualisiert wurde, hielt man am bewährten Konzept und Design fest. „Die Broschüre hat einen hohen Wiedererkennungswert", so Sabine Mehrholz, Vorsitzende des Forums Senioren Meckenheim. Während das Format weiterhin handlich ist, änderte das äußere Erscheinungsbild seine Farbe. Die Broschüre erstrahlt außen neuerdings in Orange.

Das druckfrische Heft „Hilfen in Meckenheim?" liegt unter anderem im Foyer des Rathauses aus. Auch ist es bei den Kooperationspartnern wie Banken, Praxen und Apotheken erhältlich.

Bewährtes Team
In den vergangenen Jahren hat der Anteil der älteren Bürger (60+) in Meckenheim ständig zugenommen. Er beträgt aktuell rund 34 Prozent und dürfte weiter anwachsen, insbesondere der Anteil der hochaltrigen Menschen (80+). Dadurch erhöhen sich auch der Hilfebedarf und die Nachfrage nach speziellen Hilfen.

Vor diesem Hintergrund setzen sich das Forum Senioren Meckenheim zusammen mit dem Meckenheimer Verbund, den örtlichen Kooperationspartnern sowie der Demographiebeauftragten der Stadt Meckenheim, Bettina Hihn, dafür ein, einen Überblick über die in Meckenheim existierenden Angebote zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde unter anderem ein „Runder Tisch haushaltsnahe Dienstleistungen", der die Suche nach einschlägigen Adressen unterstützt und die Herausgabe der gesammelten Daten begleitet, eingerichtet. Als Ergebnis dieser Kooperation und dank der finanziellen Unterstützung durch „Lichter im Advent" wurde „Hilfen in Meckenheim?" in den Jahren 2015 und 2017 bereits zweimal veröffentlicht – und war jedes Mal schnell vergriffen.

Der Herausgeber der Broschüre, das Forum Senioren Meckenheim, macht sich als gemeinnütziger Verein seit seiner Gründung im Mai 2010 für die Bürger der Stadt stark. Sie sollen möglichst lange ein selbstständiges Leben in ihrer gewohnten Umgebung führen können, lautet die Zielvorgabe. „In Zeiten des demografischen Wandels ist es für Kommunen besonders wichtig, dass Senioren sich bis ins hohe Alter selbst versorgen können", erklärte Bettina Hihn.

Neuer Förderer
Als neuer Förderer hat die Hildegard und Arno Lückert-Stiftung einen wesentlichen finanziellen Beitrag zur Umsetzung der dritten Ausgabe von „Hilfen in Meckenheim?" geleistet. Die in Meckenheim verankerte Stiftung wurde von den mittlerweile verstorbenen Eheleuten Hildegard und Arno Lückert gegründet und versteht sich als aktiver Partner der Senioren. „Die Eheleute Lückert lebten mehr als 50 Jahre glücklich in Meckenheim. Sie waren kinderlos und wollten mit der Einbringung ihres Vermögens in die Hildegard und Arno Lückert-Stiftung den Meckenheimern Danke sagen", erläuterte Christian Dürig von der Hildegard und Arno Lückert-Stiftung.

Zweck der Stiftung ist es, die älteren Bürger der Apfelstadt zu unterstützen. Die Mittel der Stiftung sollen helfen, insbesondere die Lebensqualität der Senioren zu erhalten und zu verbessern. Hildegard Lückert verstarb im Dezember 2011, Arno Lückert im September 2019 im Alter von fast 95 Jahren. Die gemeinsame Idee der Hildegard und Arno Lückert-Stiftung lag ihm bis zu seinem Tod besonders am Herzen. Ein Vermächtnis, das die Bürgerstiftung Meckenheim treuhänderisch fortführt – ganz im Sinne der Eheleute Lückert.

Seniorenfreundliche Betriebe
Auch in diesem Jahr zertifiziert das Forum Senioren Meckenheim gemeinsam mit der Stadt Meckenheim wieder zwei „Seniorenfreundliche Betriebe in Meckenheim". Die Auszeichnung erhalten die Degen Dachhandwerk GmbH und die BuchSpielHandlung Pöppelheld.

Wesentliche Kriterien sind qualifizierte Fachberatung, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, möglichst barrierefreier Zutritt, Kundentoiletten und je nach Branche ein gut lesbares Leistungsangebot, breite Gänge, Sitzgelegenheiten oder ein Lieferservice. Seniorenfreundliche Unternehmen berücksichtigen damit die Bedürfnisse verschiedener Bevölkerungsgruppen. „Allen inhabergeführten Betrieben spreche ich im Namen der Stadt Meckenheim ein großes Dankeschön aus", freute sich Bürgermeister Bert Spilles über das lobenswerte Engagement.