Bürgerstiftung fördert das Natur-Projekt an der Katholischen Grundschule Merl


Spendenübergabe mit den Kindern der AG, hinten von links: Gabriele Vitt, Burchard Kraus, Bert Spilles und Christina Seiltz. Bildquelle:
Bürgerstiftung Meckenheim

Nachwuchsgärtner freuen sich über Gießkannen, Schaufeln und Schubkarren

Nachdem die Katholische Grundschule Merl erst im vergangenen Jahr mit dem innogy Klimaschutzpreis ausgezeichnet wurde, hat die von Gabriele Vitt geleitete Einrichtung erneut Grund zur Freude. Die Bürgerstiftung Meckenheim förderte das Natur-Projekt der Schule mit einer großzügigen Materialspende im Gesamtwert von 1.000 Euro. Schaufeln, Gießkannen, Schubkarren und weitere Gartenutensilien wurden jetzt im grünen Eingangsbereich der Schule übergeben.

„Die Umweltbildung hier ist vorbildlich. Den Kindern wird pädagogisch vermittelt, wie wichtig Pflanzen und Blumen für Bienen, Insekten, Vögel und den kompletten Lebenskreislauf sind. Vor allem erfahren die Schüler die Natur in der praktischen Umsetzung, weshalb wir dieses ökologische Schulprojekt sehr gerne unterstützen", begründete Bert Spilles, Bürgermeister und Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung Meckenheim, die umfangreiche Sachspende.


Die Projektidee, bei der Neugestaltung der Beete gezielt eine insekten- und vogelfreundliche Auswahl zu treffen, war mit der Sanierung der Katholischen Grundschule Merl entstanden. Sie stammt von Christina Seiltz, deren zwei Töchter früher selbst Schülerinnen der Grundschule waren. Sowohl im Unterricht als auch in einer Projektwoche und einer Natur-AG sollen sich die Kinder umfassend und nachhaltig mit dem Themenbereich Umwelt und Klimaschutz befassen. Vor allem in der AG wird den Teilnehmern die Natur näher gebracht und vermittelt, wie wichtig ein gut funktionierendes Ökosystem und dessen Schutz ist. In einem vollständigen Jahresverlauf begleiten die Kinder die Entwicklungszyklen von Flora und Fauna. Jeden Monat sollen sie eine Pflanze oder ein Insekt aus dem Projekt zum „Highlight des Monats" herausarbeiten und dieses der gesamten Schule auf einem Plakat vorstellen. Überdies werden erklärende Pflanzenschilder gebastelt und angebracht, Vogelnistkästen und Insektenhotels gebaut und aufgehängt sowie Kräuter geerntet und in der Küche zu etwas Leckerem verarbeitet, um nur einige Beispiele des Projektes zu nennen. Auch sind die Schüler dazu aufgerufen, selbst Verantwortung für ihre Pflanzen zu übernehmen, indem sie diese pflegen und gießen. „Ein tolles Projekt, für das Ihr die passende Ausrüstung benötigt, um in den Beeten arbeiten zu können", merkte Spilles an.

Corona-bedingt pausierte das Projekt zwischenzeitlich, um nach den Herbstferien mit einer AG aus festen Gruppen unter anderem aus der Offenen Ganztagsschule durchzustarten. „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Schüler fortan praktische Erfahrungen in der Natur sammeln können und für den Schutz der Umwelt nachhaltig sensibilisiert werden. Für die wegweisende Initiative bedanken wir uns herzlich bei Frau Seiltz und bei der Bürgerstiftung Meckenheim für die großzügige Förderung", so Gabriele Vitt.